Erfahre, wie schnell man schwanger werden kann und wie hoch die Wahrscheinlichkeit nach Zyklustag ist.

Key Facts

  • 30 % der Paare werden beim ersten Versuch schwanger
  • Je jünger die Frau, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden
  • Rauchen und Alkohol können die Chancen auf eine Schwangerschaft senken
  • Regelmässiger Geschlechtsverkehr erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es an den fruchtbaren Tagen zur Befruchtung kommt
  • Die Eizelle ist nur ca. 12-24 Stunden nach dem Eisprung befruchtungsfähig

Einleitung

Viele Paare, die sich ein Kind wünschen, stellen sich die Frage: Wie schnell kann man schwanger werden? Die Antwort ist leider nicht so einfach, denn es gibt viele Faktoren, die beeinflussen, wie lange es dauert, bis eine Frau schwanger wird.

In diesem Artikel erfährst du, wie schnell man schwanger werden kann, welche Rolle das Alter spielt und welche Rolle die Spermienqualität des Mannes dabei spielt.

Wie lange dauert es, schwanger zu werden?

Etwa 30 % der Frauen werden innerhalb des ersten Zyklus schwanger, und etwa 75 % werden innerhalb der ersten sechs Monaten schwanger. Innerhalb eines Jahres regelmässigem ungeschützten Geschlechtsverkehr sind ungefähr 85 bis 90 % der Frauen schwanger.

Nach zwei Jahren ungeschütztem Geschlechtsverkehr sind rund 5 bis 10 % der Paare kinderlos.

In einer deutschen Studie wurde untersucht, wie schnell Paare mit einer Schwangerschaft rechnen können. Im Fokus stand dabei die Häufigkeit von Unfruchtbarkeit und Subfertilität (eingeschränkte Zeugungs- und Empfängnisfähigkeit).

In dieser Studie wandte eine Gruppe von 346 Frauen Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP) an, um schwanger zu werden. NFP vereint verschiedene Methoden, wie die Aufzeichnung der Basaltemperatur und die Beobachtung des Zervixschleims, um die fruchtbaren Tage zu bestimmen.

Diese Paare wussten, an welchen Tagen sie Sex haben sollten, um schwanger zu werden, so dass ein falsches Timing als Ursache für das Ausbleiben einer Schwangerschaft ausgeschlossen werden konnte. Die Ergebnisse:

  • Nach 1 Monat waren 38 % der Paare schwanger.
  • Nach 3 Monaten waren 68 % der Paare schwanger.
  • Nach 6 Monaten waren 81 % schwanger.
  • Nach 12 Monaten waren 92 % schwanger.

Von 346 Frauen wurden 310 schwanger, die restlichen 10,4 % wurden nicht schwanger.

Wenn man die Frauen, die innerhalb eines Jahres nicht schwanger wurden, aus den Studienergebnissen ausschliesst, ergibt sich folgende Verteilung:

  • 42 % wurden im ersten Monat schwanger.
  • 75 % wurden bis zum 3. Monat schwanger.
  • 88 % wurden innerhalb von 6 Monaten schwanger.
  • 98 % wurden bis zum 12. Monat schwanger

Wie lange du brauchst, um schwanger zu werden, hängt letztendlich davon ab, wie häufig du Sex hast, ob du an deinen fruchtbarsten Tagen Sex hast, wie alt du bist und ob bei dir oder deinem Partner Einschränkungen der Fruchtbarkeit vorliegen.

Wann im Zyklus habe ich die höchste Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden?

Frauen sind am fruchtbarsten am Tag des Eisprungs, wenn die Eierstöcke eine Eizelle freisetzen. Es ist jedoch auch möglich, in den Tagen vor dem Eisprung schwanger zu werden, da Spermien mehrere Tage im weiblichen Körper überleben können.

Der Tag des Eisprungs findet je nach Zyklusklänge der Frau früher oder später im Monatszyklus statt. Der durchschnittliche Menstruationszyklus dauert 21-35 Tage. Schwankungen im Menstruationszyklus treten normalerweise nur in der Follikelphase auf, die vor dem Eisprung stattfindet. Die Lutealphase, die vom Eisprung bis zur nächsten Periode dauert, ist in der Regel 14 Tage lang.

Auch wenn die fruchtbaren Tage bei jeder Frau sehr individuell sind, ergab eine Analyse, dass Frauen am Tag vor dem Eisprung und dem Eisprungtag selbst die höchsten Chancen hatten, schwanger zu werden. Die meisten Teilnehmerinnen dieser Studie waren zwischen 25 und 34 Jahre alt.

Die Chancen auf eine Schwangerschaft nach Zyklustage können wie folgt zusammengefasst werden:

Welchen Einfluss hat das Alter auf die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden?

Der Eisprung und die fruchtbaren Tage können sich von Zyklus zu Zyklus, aber auch mit dem Alter der Frau verändern. So sinkt die Fruchtbarkeit bei Frauen mit dem Alter, insbesondere ab dem 35. Lebensjahr. Die Chance auf eine Schwangerschaft mit 40 Jahren sinkt auf 10 % pro Zyklus.

Die beiden Hauptgründe, weshalb es mit dem Schwangerschaft bei älteren Frauen nicht mehr klappt:

  • Die Anzahl der Eizellen nimmt kontinuierlich ab. Bis 32 nimmt die Eizellreserve kontinuierlich ab. Ab diesem Alter nimmt die Zahl der Eizellen bis zum Alter von 37 Jahren noch stärker ab, danach reduziert sich die Anzahl der Eizellen noch schneller.
  • Die Qualität der Eizellen sinkt stetig. Etwa 30-80 % der Eizellen bei Frauen über 40 weisen Chromosomenanomalien auf.

Ausserdem können Zyklusstörungen mit zunehmendem Alter gehäuft auftreten und der Eisprung kann unregelmässig werden.

Einige Erkrankungen wie Endometriose oder PCOS erschweren die Empfängnis ebenfalls.

12 Tipps, um schnell schwanger zu werden

  1. Fruchtbare Tage bestimmen: Wenn du schwanger werden möchtest, solltest du den richtigen Zeitpunkt kennen, um schwanger zu werden - deinen Eisprung. Diesen kannst du mit Ovulationstests, einem Eisprungrechner oder der natürlichen Familienplanung (NFP) ermitteln.
  2. Verhütungsmethode absetzen: In vielen Fällen können Frauen direkt nach dem Absetzen der Pille oder des jeweiligen Verhütungsmittels schwanger werden. Die Aussage, dass die Pille unfruchtbar macht, ist daher ein Irrglaube. Allerdings kann die hormonelle Verhütung Zyklusstörungen verdecken und es kann daher etwas länger dauern, bis sich eine Schwangerschaft einstellt.
  3. Regelmässiger Geschlechtsverkehr: Eine erfolgreiche Befruchtung ist die Voraussetzung für eine Einnistung. Studien haben ergeben, dass Paare, die jeden oder jeden zweiten Tag während der fruchtbaren Tage Sex hatten, die höchste Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft hatten.
  4. Sport: Sport und regelmässige Bewegung sorgen nicht nur für ein besseres Wohlbefinden, sondern verbessern unter anderem auch die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut und trägt dazu bei, ein gesundes Körpergewicht zu halten. Frauen mit Über- oder Untergewicht haben häufiger einen unregelmässigen Zyklus.
  5. Rauchen vermeiden: Mindestens 3 Monate vor einer geplanten Schwangerschaft sollten beide Partner mit dem Rauchen aufhören. Denn Rauchen wirkt sich auf die Qualität der Spermien und Eizellen aus und mindert so die Chancen auf eine Schwangerschaft.
  6. Auf Alkohol verzichten: Insbesondere starker Alkoholkonsum wirkt sich auf die Spermienproduktion und -qualität aus. Bei Frauen kann Alkohol, die Einnistung stören und im Verlauf der Schwangerschaft das Risiko auf eine Fehlgeburt erhöhen.
  7. Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung bestehend aus Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Gemüse, Obst und hochwertigen Eiweissquellen kann die Fruchtbarkeit steigern. Fast Food und stark verarbeitete Lebensmittel sollten dagegen gemieden werden. So ergab eine Studie, dass die Wahrscheinlichkeit für einen unerfüllten Kinderwunsch bei Frauen, die Fast Food zu sich nahmen, 2-3 Mal höher war.
  8. Nahrungsergänzungsmittel: Falls ein Mangel besteht, kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein. Hierzu zählen insbesondere Vitamin C, Vitamin D und Eisen, die nachweislich eine positive Auswirkung auf die Fruchtbarkeit haben.
  9. Folsäure: Die Einnahme von Folsäure kann bereits in der Kinderwunschzeit helfen, die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Folsäurepräparate in der Schwangerschaft spielen ausserdem eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Embryos, da Folsäure die Zellteilung und -neubildung unterstützt und das Risiko für Neuralrohrdefekte um bis zu 70 % senken kann.
  10. Kein Gleitmittel: Auch wenn es im Handel einige Gleitmittel eigens für den Kinderwunsch gibt, sind sie in der Regel nicht empfehlenswert, da sie den pH-Wert der Vagina stören und die Motilität der Spermien beeinträchtigen können.
  11. Stress reduzieren: Stress, insbesondere langanhaltender chronischer Stress, kann negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben. Stresshormone wie Cortisol können den Hormonhaushalt beeinträchtigen, der für die Fortpflanzung verantwortlich ist. Dies kann bei Frauen zu unregelmässigen Menstruationszyklen, ausbleibenden Eisprüngen (Anovulation) und unzureichend aufgebauten Gebärmutterschleimhaut führen. Bei Männern kann Stress die Spermienqualität und -quantität negativ beeinträchtigen.
  12. Abklärung beim Frauenarzt: Wenn du nach einem Jahr trotz regelmässigen Geschlechtsverkehrs nicht schwanger geworden bist, lohnt sich ein Besuch bei deinem Gynäkologen oder deiner Gynäkologin. Durch eine Bestimmung des Hormonstatus oder eine Durchlässigkeitsprüfung der Eileiter (HyCoSy) können die Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch festgestellt werden.

Weitere Tipps, wie du schwanger werden kannst, erhältst du in unserem separaten Artikel.

Welche Rolle spielt die Spermienqualität des Mannes beim Kinderwunsch?

Auch wenn du regelmässig Geschlechtsverkehr hast und deinen Eisprung trackst, kann es Gründe geben, warum die Samenzellen (Spermien) die Eizelle nicht erreichen. Forscher schätzen, dass in 30 % der Fälle von unerfülltem Kinderwunsch die Ursache allein beim Mann liegt.

Zu den Ursachen für männliche Unfruchtbarkeit gehören:

  • Morphologie der Spermien: Unterschiede in der Grösse und Form der Spermien können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Mindestens 4 % der Spermien sollten normal geformt sein.
  • Niedrige Spermienzahl: Reproduktionsmediziner definieren eine niedrige Spermienzahl, auch Oligozoospermie genannt, wenn die Konzentration der Spermien im Samen weniger als 16 Millionen pro Milliliter beträgt. Je geringer die Anzahl der Spermien, desto geringer die Wahrscheinlichkeit einer natürlichen Empfängnis. Studien haben gezeigt, dass eine längere Einwirkung von Hitze (z. B. durch heisse Bäder) die Spermienparameter negativ beeinträchtigen kann.
  • Geringe Motilität der Spermien: Dies bedeutet, dass sich die Spermien nicht so effizient bewegen können, um die Eizelle zu erreichen. Mindestens 42% der Spermien sollten beweglich sein.

Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen können, darunter Hypogonadismus, Infektionen, Krampfadern an den Hoden, Operationen und Krankheiten wie Krebs.

Fazit

Wie schnell du schwanger wirst, ist völlig individuell und von einer Reihe von Faktoren abhängig. Die meisten Paare werden jedoch innerhalb eines Jahres regelmässigen ungeschützten Geschlechtsverkehrs schwanger.

Junge Frauen haben generell höhere Chancen auf eine schnelle Empfängnis. Mit zunehmendem Alter sinkt die Fruchtbarkeit der Frau, besonders bei Frauen ab 35 Jahren. Erkrankungen wie Endometriose oder PCOS können die Empfängnis erschweren.

Auch die Qualität der Spermien spielt eine Rolle. Männliche Unfruchtbarkeit ist in etwa 30% der Fälle die Ursache für unerfüllten Kinderwunsch.

Wenn nach über einem Jahr keine Schwangerschaft eintritt, können zusätzliche Untersuchungen wie ein Hormontest oder eine Eileiterdurchlässigkeitsprüfung in Betracht gezogen werden. Auch ein Spermiogramm beim Mann ist sinnvoll, um ein ganzheitliches Bild zu erhalten.

Bei Cada erhältst du mit einer umfassenden Fruchtbarkeitsanalyse für beide Partner einen vollständigen Einblick in eure Fruchtbarkeit. Gemeinsam mit unseren erfahrenen Reproduktionsmedizinern könnt ihr so den besten Weg für euch zu einer Schwangerschaft finden.